Bildschirmfoto 2016-08-20 um 17.54.19

Kompetenznetz Vorhofflimmern startet wichtige Studie – wir sind dabei!

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern startet eine wichtige Studie zur Klärung von Vorhofrhythmusstörungen. Insgesamt sind in 15 europäischen Ländern 250 Zentren beteiligt. Unsere Praxis ist ein Zentrum davon!

Viele moderne Herzschrittmacher sind in der Lage Vorhofrhythmusstörungen aufzuzeichnen. Bei der Schrittmacherkontrolle wird routinemässig der Gerätespeicher abgefragtSollten solche Rhythmusstörungen auftreten, ist das weitere Procedere allerdings schwierig. Es gibt keine klaren Richtlinien, ob eine Blutverdünnung (Antikoagulation) begonnen wird oder nicht.

Vor diesem Hintergrund will die AFNET Studie klären, ob eine orale Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofrhythmusstörungen als Vorstufe von Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko tatsächlich reduzieren kann. Bei Vorhofflimmern besteht die Gefahr der Gerinnselbildung im Herzen. Lösen sich diese Gerinnsel droht ein Schlaganfall.