Doc_29082014_IMG_4080

Positive Studienergebnisse bei CANTOS!

Bei der CANTOS Studie (ACZ885 - Ilaris) sind erste, sehr positive Ergebnisse veröffentlicht worden.  In der Phase-3-Studie wurden Patienten, die in der Vorgeschichte einen  Herzinfarkt hatten, mit dem Prüfmedikament Ilaris behandelt.  In den Tests wurde das Risiko von Herzinfarkt- und Arteriosklerose-Patienten reduziert, eine Herzattacke, einen Schlaganfall oder tödliche Herzkreislauf-Probleme zu bekommen. Die Einzelheiten der Studie sollen beim europäischen Kardiologen-Kongress im August in Barcelona vorgestellt werden.

An der sogenannten CANTOS-Studie beteiligten sich über einen Zeitraum von sechs Jahren weltweit mehr als 10.000 Patienten. Weltweit erleiden jährlich geschätzt 7,3 Millionen Menschen einen Herzinfarkt, die danach ein erhöhtes Risiko für eine erneute schwere Herz-Kreislauf-Erkrankung haben.

Bildschirmfoto 2017-06-23 um 22.11.47

Eine neue Generation von Cholesterinsenkern

In die Ergebnisstudie CLEAR werden weltweit mehr als 12000 Menschen aufgenommen, die eine Herz-Kreislauferkrankung oder ein hohes Risiko für eine Herz-Kreislauferkrankung haben und cholesterinsenkende Medikamente mit der Bezeichnung Statine nicht vertragen.

Das Hauptziel der Studie ist zu untersuchen, ob das Prüfmedikament das Risiko schwerwiegender kardiovaskulärer Ereignisse bei Patienten reduziert. In der Studie werden außerdem die mögliche Wirkung des Prüfmedikamentes auf die Cholesterinwerte und seine Sicherheit untersucht.

Bildschirmfoto 2016-08-20 um 17.54.19

Kompetenznetz Vorhofflimmern startet wichtige Studie – wir sind dabei!

Das Kompetenznetz Vorhofflimmern startet eine wichtige Studie zur Klärung von Vorhofrhythmusstörungen. Insgesamt sind in 15 europäischen Ländern 250 Zentren beteiligt. Unsere Praxis ist ein Zentrum davon!

Viele moderne Herzschrittmacher sind in der Lage Vorhofrhythmusstörungen aufzuzeichnen. Bei der Schrittmacherkontrolle wird routinemässig der Gerätespeicher abgefragtSollten solche Rhythmusstörungen auftreten, ist das weitere Procedere allerdings schwierig. Es gibt keine klaren Richtlinien, ob eine Blutverdünnung (Antikoagulation) begonnen wird oder nicht.

Vor diesem Hintergrund will die AFNET Studie klären, ob eine orale Antikoagulation bei Patienten mit Vorhofrhythmusstörungen als Vorstufe von Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko tatsächlich reduzieren kann. Bei Vorhofflimmern besteht die Gefahr der Gerinnselbildung im Herzen. Lösen sich diese Gerinnsel droht ein Schlaganfall.

Bildschirmfoto 2016-03-16 um 21.44.32

Studie mit neuem Cholesterinsenker!

Haben Sie hohes Cholesterin? Dann möchte wir Ihnen anbieten, an einer großen, internationalen Studie mit einem neuen, hochpotenten Cholesterinsenker (PCSK9-Hemmer) teilzunehmen. Einschlusskriterien:
  • koronare Herzerkrankung (Z.n. Herzinfarkt, Bypassoperation  oder Stentimplantation)
  • erhöhte Cholesterinwerte
  • Einnahme eines Medikamentes zur Cholesterinsenkung (z.B. Atorvastatin oder Simvastatin)
Wenn Sie weitere Informationen wünschen, setzen Sie sich bitte telefonisch oder per Mail mit unserem Studienzentrum in Verbindung.
Bildschirmfoto 2016-03-02 um 22.26.56

Zertifizierte Qualität !

Unsere gute Qualität ist im Übrigen auch nach dem KPQM-System 2006 (DIN EN ISO 9001:2000) zertifiziert worden und dass schon zum vierten Male! Zum ersten Mal wurde die Praxis im Juni 2004 zertifiziert. Es gab Re-Zertifizierungen im Jahre 2007 und 2010. Nach unserem Umzug haben wir eine komplett neue Zertifizierung  unserer Praxis im Juni 2014 am neuen Standort durchgeführt!
neue Webseite

Neue Webseite der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis

Am 05. Januar erblickt zum ersten mal die neue Webseite der Kardiologischen Gemeinschaftspraxis die Onlinewelt. Das neue Angebot der Kardiologischen Praxisgemeinschaft lässt nun hoffen auf mehr interessante Informationen zum Thema Kardiologie, Herzbeschwerden im Alter sowie einem erweiterten Leistungsspektrum an Untersuchungen. Ganz zum Wohle vieler Patienten wird ebenfalls die online Terminvereinbarung Einzug finden und damit die gewünschte Flexibilität gerade für Berufstätige erweitern.